Was Sie nicht wissen, weiß Weiss!

Eine Ente will’s anders als die Pute. Die Gans lässt sich nicht mit den Haltungsbedingungen eines Huhns bei der Stange halten. Verschiedene Geflügelarten, unterschiedliche Ansprüche an den Lebensraum, dazu noch verschiedene Haltungsformen …  all das verlangt einiges an Wissen.

  • Wasser wie wir.

    Wasser ist auch für Hühner überlebensnotwendig. Geben Sie Ihren Tieren deshalb täglich genug vom frischen Nass – in einer Qualität, die auch Sie trinken würden. Achten Sie darauf, dass die Wasserbehälter immer sauber sind und einmal im Monat desinfiziert werden. Übrigens: Jede Legehenne braucht ca. 1/4 l Wasser täglich. Kriegt sie einen Tag lang kein Wasser, kriegen Sie 7 Tage lang keine Eier. Ätsch!

  • Was Chicken gerne picken.

    Jede Legehenne braucht am Tag ca. 12 dag Futter. Ein natürliches Mischfutter in bester Qualität ist dabei das A und O einer ausgewogenen Ernährung. Wollen Sie Ihre Tiere mit eigenen Komponenten verwöhnen, ist es besonders wichtig, eine Legekombi in Mehlform im Verhältnis 1:1 zu servieren – das bedeutet also, 6 dag Ihrer eigenen Komponenten mit 6 dag Legekombi zu ergänzen. Die Legekombi ist ein natürliches Produkt bestehend aus Weizenfuttermehl, aus Sojabohnen- und Sonnenblumenschrot, aus Kalk für die Eierschale, Aminosäuren zur besseren Verdaulichkeit des Futters und aus Vitaminen. Falls Sie nichts zufüttern, ist ein Lege-Alleinfutter mehlig empfehlenswert.

  • Darauf stehen Hühner

    Ob Boden oder Nest – Qualität und Zustand der Einstreu sind für die Tiergesundheit besonders wichtig. In nasser, verschmutzter Einstreu entwickeln sich nicht nur rasch Bakterien, Pilze, Milben und Würmer, es bildet sich darüber hinaus auch Ammoniak, das zu schweren Atemwegserkrankungen führt. Verwenden Sie deshalb für den Boden Stroh und Hobelspäne – beides sauber und trocken. Für die Nester sind saubere Hobelspäne und Dinkelspelzen, also die trockene Schale des Dinkelkorns, eine empfehlenswerte Einstreu. Optimal ist natürlich ein Abrollnest, bei dem die Eier in eine Lade rollen, der man immer saubere Eier entnehmen kann.

  • Licht ist Legen.

    Helle Köpfe wissen es längst: Für eine erfolgreiche, produktive Hühnerhaltung mit hoher Legeleistung ist die Tageslichtlänge ein entscheidender Faktor. Nicht die Größe der Stallfenster, nicht die Menge an Sonnenlicht im Freilauf – nein, die Zahl der Tageslichtstunden zählt. Das ist insbesondere in den dunklen Wintermonaten von Bedeutung. Um nämlich so viele Eier zu legen wie im Sommer, brauchen Legehennen im Winter 15 Stunden Tageslicht – viel mehr also, als die natürlich verfügbaren max. 9 Stunden. Fazit: Künstliches Tageslicht ist für eine Ertragsoptimierung unerlässlich. Und weil ca. 80 % der Eier am Vormittag gelegt werden, sollte die künstliche Verlängerung der Tageslichtdauer am besten morgens geschehen, um den Lebensrhythmus und damit die Legefreudigkeit der Tiere nicht zu stören. Folglich sollte im Winter um ca. 3:00 Uhr in der Früh das Licht im Stall an- und um ca. 9:00 Uhr, wenn’s tat- sächlich hell ist, wieder ausgehen. Mit beginnender Dunkelheit, ca. 17:00 Uhr, wird der Legetag offiziell beendet und die Tiere gehen wie üblich schlafen – ja, daher auch der Spruch „mit den Hühnern ins Bett gehen“ für den frühen Antritt der Nachtruhe. Im Frühling muss die Tageslicht-Verlängerung angepasst werden: Morgens 4:00 – 8:00 Uhr, abends ca. 19:00 Uhr. Im Sommer sind die natürlichen Tageslicht- stunden ausreichend; im Herbst sollte das Lichtprogramm des Frühlings wiederholt werden.

  • Gesundheit - das Gelbe vom Ei.

    Goldene Regel wenn’s um die Gesundheit Ihres Hühnervolkes geht: Wirkt ein Hühnchen krank und mau, mach’ Dich sofort beim Tierarzt schlau! Hühner reagieren schnell „verschnupft“, wenn ihnen elementare Gesundheitsleistungen versagt bleiben. Wenig oder gar keine Eier sind dann wahrscheinlich das geringste Übel. Nebenbei: Lassen Sie Krankheitssymptome unbeachtet, hat Ihr Veterinär sicher bald ein Hühnchen mit Ihnen zu rupfen …

Wenn Sie Fragen zur richtigen Haltung haben, nehmen wir Sie gerne unter unsere Fittiche und geben Ihnen in einem persönlichen Gespräch kompetente Tipps.

Christoph Weiss
Christoph WeissInhaber